23. Januar 2016 Möbelmesse Köln

Liebe Kunstfreunde,

auch im Januar öffnet die Internationale Möbelmesse in Köln ihre Tore, um die aktuellen Trends vorzustellen. Parallel haben sich die Passagen entwickelt, die alternative Trends präsentieren.

Ich würde Sie gerne mit auf einen Spaziergang am 23. Januar durch die Innenstadt nehmen. Hier plane ich nach einem gemeinsamen Frühstück um 10:00 Uhr im Restaurant RIPHAHN, Apostelnkloster 2 den Kölnischen Kunstverein aufzusuchen, wo der Designer des Jahres vorgestellt wird. Diese Jahr fiel die Wahl auf Jasper Morrison. Im Anschluss werden wir uns weitere Positionen gemeinsam ansehen.

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie die notwendige Zeit finden würden, um mich bei dem Spaziergang zu begleiten und sich auf aktuelle Trends einzulassen.

Für Rückfragen steht ich Ihnen telefonisch gerne zur Verfügung (02133-244094).

Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
René Pieter
Vorstand                                                                                                                                                                                                                  

Termin:                               Samstag, 23. Januar 2016
Treffpunkt:                          10.00 Uhr Restaurant RIPHAHN, Apostelnkloster 2, 50672 Köln
Kosten:                               10 Euro (Mitglieder), 12 Euro (Nichtmitglieder)
Teilnehmerzahl:                   12 Personen

Eine Anmeldung im Büro des Kunstvereins ist unbedingt erforderlich!
Fax-Nr.  02 14 – 3 10 15 94
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

21. Januar 2016 Kulturtisch - "Innere Emigration?", Dr. Beate Marks-Hanßen

INNERE EMIGRATION? beschäftigt sich mit einer Gruppe von Avantgarde-Künstlern, die unter dem Nationalsozialismus in Deutschland lebten und die mit diesem Begriff konnotiert werden. Das politische Schlagwort der "inneren Emigration", dessen Ursprung bereits in der Zeit des Dritten Reiches liegt, wurde nach 1945 in der Bundesrepublik zunehmend populär. Es ruft bis in die Gegenwart den Gedanken an die Diffamierung und Verfolgung der künstlerischen Avantgarde in den Jahren der Hitler-Diktatur hervor, die darauf mit Eskapismus, Verweigerung oder gar politischer Opposition reagiert haben soll. Vergleichende, kritische Abhandlungen zur Frage und Problematik der "inneren Emigration" sind in der kunsthistorischen Forschung dennoch bis heute nicht erfolgt. Eine positivistische, kunstsoziologische Studie von Dr. Marks-Hanßen gibt zunächst einen Überblick über die Rezeptionsgeschichte der "inneren Emigranten" von 1945 bis heute. Der generalisierenden Rezeption "innerer Emigranten" als (kunst-)politischen Opfern des faschistischen Systems widersprechen die Ergebnisse der Analyse der nationalsozialistischen Kulturpolitik in ihrer Anwendung auf die "verfemten" KünstlerInnen. Die Untersuchung, der in erster Linie bisher größtenteils ignorierte Quellen aus der NS-Reichskulturkammer zugrunde liegen, hat gezeigt, dass die "inneren Emigranten" durchaus nicht nur von Restriktionen durch die kunstpolitischen Instanzen des Dritten Reiches betroffen waren, sondern dass sie partiell auch von fördernden Maßnahmen des NS-Staates profitierten und dabei durchaus divergierende Tendenzen der Anpassung, des Rückzugs und der Verweigerung oder der Opposition zeigten, die sich auch in ihren Werken nieder schlugen.

Wir freuen uns auf rege Diskussionen zu einem spannenden Thema!

Hartmut Wallraf
Vorstand

10. Dezember 2015 - get together/Präsentation der Jahresgaben

Liebe Mitglieder, liebe Kunstfreunde,

zu einem gemeinsamen Abend, zum Plaudern, zur Diskussion über Kunst, zum fröhlichen Beisammensein laden wir Sie ganz herzlich ein - abweichend von unserem im Jahresprogramm genannten Termin! - am Donnerstag, den 10. Dezember 2015 um 18 Uhr in den Räumen des Kunstvereins.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder kleine Kunstschätze für Sie – unsere Jahresgaben, Werke der Künstler, die in den letzten Jahren bei uns ausgestellt haben!

Wir sorgen für guten Wein, Wasser und Fingerfood  und wenn Sie möchten, bringen Sie gerne auch Ihre Lieblingsspeisen mit. Wir freuen uns über Ihre Verbundenheit und darauf, bei einem Glas Wein und einem kleinen Imbiss mit Ihnen ins Gespräch zu kommen!

Mit herzlichen Grüßen  
Ingrid Müller-Ost     
Vorstandsvorsitzende

29. November 2015 Exkursion Museum für Ostasiatische Kunst Köln

Liebe Kunstfreunde,

nachdem wir uns mit dem Japonismus und insbesondere den japanischen Holzdrucken (Ukiyo-e) und deren Einfluss auf den Impressionismus beschäftigt haben, besuchen wir die Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus“ am 15. November in Bonn, um zu sehen, wie sich die „Westliche Malerei“ in Japan etablierte.

Heute schreibe ich Ihnen, weil ich Sie gerne am 29. November zum Abschluss der Veranstaltungsreihe ins Museum für Ostasiatische Kunst (Universitätsstraße 100, 50674 Köln) mitnehmen möchte. Hier können wir in der herausragenden Ausstellung von Leiko Ikemura erleben, wie Grenzen zwischen westlicher und japanischer Kunst sich auflösen. Durch die Ausstellung werden wir 60 Minuten geführt. Die Führung beginnt um 11:00 Uhr. Wir treffen uns im Eingangsbereich des Museums.

Im HANS IM GLÜCK (modernes Burgerrestaurant), Dürener Straße 122 habe ich uns einen Tisch reserviert. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie Zeit fänden, um den Vormittag mit mir gemeinsam ausklingen zu lassen.

Der Kostenbeitrag für die Führung mit Eintritt beläuft sich auf 21,00 Euro. Für Nichtmitglieder beträgt er 26,00 Euro. Die Exkursion findet bei 10 Teilnehmern statt.   Bitte denken Sie daran, sich im Büro anzumelden. 

Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute!

René Pieter
Vorstand Kunstverein Leverkusen

15. November 2015 Exkursion Bundeskunsthalle Bonn - Japans Liebe zum Impressionismus

Liebe Kunstfreunde,

ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die erste Exkursion zu unserem Themenblock „Japan und der Impressionismus“ lenken. Nach unserer Einführungsveranstaltung am 29. Oktober 2015 um 19:00 Uhr im Jagdzimmer besuchen wir die Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus“  am 15. November in Bonn in der Bundeskunsthalle. Hier werden wir 60 Minuten durch die Ausstellung geführt. Das besondere an dieser Ausstellung ist, dass wir einen Einblick bekommen, wie die Japaner ihre Liebe für den Impressionismus entwickelt haben, nachdem er sich bei uns unter dem japanischen Einfluss entwickelt hatte. Diese gegenseitige Beeinflussung wird in der Ausstellung thematisiert. Hier werden einzigartige Bilder europäischer Impressionisten aus japanischen Sammlungen vorgestellt. Hinzu kommen eindrucksvolle Werke japanischer Maler aus der Zeit vor 1920, welche die moderne, westlich inspirierte japanische Kunst begründeten.   Vor der Führung um 11:30 Uhr treffen wir uns um 10:00 Uhr zu einem gemeinsamen Frühstück im Restaurant Speisesaal. Dieses befindet sich auch in der Bundeskunsthalle. Der Kostenbeitrag für die Führung mit Eintritt beläuft sich auf 17,00 Euro pro Person. Für Nichtmitglieder beträgt er 22,00 Euro. Der Betrag wird wieder vor Ort eingesammelt. Die Exkursion findet bei 10 Teilnehmern statt. Bitte denken Sie daran, sich im Büro frühzeitig anzumelden!

Adresse:  Bundeskunsthalle Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn

Ich bitte Sie, sich den weiteren Termin schon einmal vorzumerken: 29. November 2015 „Museum für Ostasiatische Kunst" Es würde mich sehr freuen, wenn Sie die notwendige Zeit fänden, mich bei der zweiten der drei Veranstaltungen zum Thema „Japan und der Impressionismus“  zu begleiten.

Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute!

René Pieter
Vorstandsmitglied

29. Oktober 2015 Kulturtisch - Dr. Christine Kracht

Liebe Kunstfreunde,
es freut mich sehr, Sie zu dem Einführungsabend des diesjährigen Themenblocks Japan einladen zu dürfen. Dieser besteht aus drei thematisch zusammenhängenden Veranstaltungen.

Für den Einführungsabend im Jagdzimmer des Schloss Morsbroich am 29. Oktober 2015 um 19:00 Uhr konnten wir die Kunsthistorikerin Dr. Christine Kracht gewinnen. Sie war im Museum Folkwang in der Ausstellung „Monet, Gauguin, van Gogh ...“ involviert. Sie wird den Einfluss der japanischen Kunst auf die Künstler der westlichen Welt, insbesondere auf den Impressionismus erläutern. Eingangs wird René Pieter Japans Weg in die Moderne vorstellen.

Ich bitte Sie, sich die weiteren Termine schon einmal vorzumerken: 15. November 2015 „Japans Liebe zum Impressionismus“ 29. November 2015 „Museum für Ostasiatische Kunst“

Der Kostenbeitrag für den Einführungsabend beträgt für Nichtmitglieder 5,00 Euro. Es würde mich sehr freuen, wenn Sie die notwendige Zeit finden würden, um mich bei der ersten der drei Veranstaltungen zu begleiten. Bis dahin wünsche ich Ihnen alles Gute!

Verantwortlich: René Pieter

24. Oktober 2015 Exkursion nach Maastricht

Liebe Mitglieder des Kunstvereins, liebe Kunstfreunde,

wir freuen uns sehr, Sie am 24. Oktober 2015 zu einer Exkursion nach Maastricht einladen zu dürfen.

Maastricht ist ein zauberhafter Ort für Bildung, Kultur, Erholung und Shopping. Nun fahren Sie mit dem Kunstverein dorthin.

Wir wollen einen geführten Stadtrundgang machen (ca. 2 Stunden – auf gutes Schuhwerk achten). Im Museumcafé Ipanema - Bonnefantenmuseum ruhen wir aus und essen eine Kleinigkeit.

Dann werden wir durch die Ausstellung „Keramische Kunst von Gauguin bis Schütte“ geführt. In Zusammenarbeit mit La Maison Rouge in Paris und der berühmten Cité de la céramique in Sèvres präsentiert das Bonnefantenmuseum in Maastricht ab Oktober 2015 eine imposante Blockbuster-Ausstellung, in der aufgezeigt wird, wie international angesehene Künstler im 20. und 21. Jahrhundert Keramik einsetzten. Die Ausstellung umfasst Meisterstücke aus internationalen Kollektionen mit Werken von u. a. Gauguin, Rodin, Picasso, Fontana, Thomas Schütte und Ai Weiwei.

Wenn das Wetter gut ist, erholen wir uns vielleicht noch auf einer Bootsfahrt auf der Maas!? Oder wir haben Freizeit und können durch die Stadt, die kleinen Geschäfte und Cafés schlendern.

In einem schicken Lokal essen wir zu Abend und fahren gegen 19 Uhr glücklich und belebt nach Hause. 

Ich freue mich auf Sie und auf Maastricht.

Mit herzlichen Grüßen

Ingrid Müller-Ost

Termin:      - Samstag, 24.10.2015
Treffpunkt: - Schloss Morsbroich um 8.15 Uhr
Abreise:     - Mit dem Bus – 8.30 Uhr          

Kosten:      -   60 € für Eintritt, Führung + Busfahrt - Mitglieder
                  -   70 € für Eintritt, Führung + Busfahrt - Nichtmitglieder 

Eine Anmeldung ist schriftlich unbedingt erforderlich bis zum 25. September!

                - Fax-Nr.:  02 14 – 3 10 15 94

                - Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

23. Oktober 2015 11. Leverkusener Kunstnacht

  

24. September 2015 Kulturtisch - Entfällt leider!

Biggi Hürtgen hat in diesem Jahr die Leitung der KulturstadtLev übernommen. Wir wollen wissen, welche Schwerpunkte sie in der Kulturarbeit setzen möchte, was wir erwarten können.
Verantwortlich: Ingrid Müller-Ost

Jagdzimmer Schloss Morsbroich, 19.00 Uhr

23. bis 30. August 2015 InterArtes - Präsentation der Preisträger des Gargonza Arts Award 2015

Abschlusspräsentation der Preisträger des Gargonza Arts Award 2015

nicht nur so, sondern auch so.

Emre Sihan Kaleli, Komposition
René Kersting, Architektur
Tobias Nink, Bildende Kunst
Lilian Peter, Literatur

Abschlusspräsentation auf Gargonza
Donnerstag, 2. Juli 2015, 19 Uhr
Castello di Gargonza, Italien

Präsentation Kunstverein Leverkusen
Vernissage, Sonntag, 23. August 2015, 17 Uhr
geöffnet Dienstag bis Samstag, 11 bis 17 Uhr
Finissage, Sonntag, 30. August 2015, 12 Uhr

InterArtes Newsletter Juli 2015

11. Juli 2015 Leopold-Hoesch- Museum Düren

Liebe Kunstfreunde,
der Kunstverein Leverkusen freut sich sehr, Sie zu einer Exkursion ins Leopold-Hoesch-Museum nach Düren einladen zu dürfen, wo uns eine zweistündige Führung mit den folgenden Schwerpunkten erwarten wird:
Volker Saul. Shapes – Work in Progress Der Künstler Volker Saul (*1955) präsentiert einen Querschnitt durch sein umfangreiches Werk, das schwerpunktmäßig der Zeichnung, Papier- und Metallschnitten, aber auch Wandmalereien gewidmet ist. Dabei spürt Saul mit besonderer Konsequenz bildnerischen Möglichkeiten zwischen assoziativer Wirksamkeit und gegenständlicher Unbestimmtheit nach. Sauls homogene Formfindungen, die in übergroßen, häufig einfarbigen Bildzeichen zugleich wie geheimnisvolle Chiffren anmuten, erweisen sich für den Betrachter als Prozess von offenen visuellen Angeboten bis hin zu komplexen Sinnzuschreibungen. Die Besonderheit dieser Ausstellung liegt in der Konzeption der Veränderung, da die Ausstellung als Work in Progress eine Erweiterung erfahren wird.
Ulrich Rückriem. Alte Papierformate – Teilung zum Quadrat Ulrich Rückriem ist Preisträger des Kunstpreises des Kreises Düren. Der in Düren als Steinmetz ausgebildete Künstler war 1978 mit vier seiner Arbeiten auf der Venedig Biennale vertreten und hatte eine Ausstellungstätigkeit auf der Documenta V, VII, VIII und IX inne. Im Jahre 2011 wurde im Rahmen des Skulpturenprojektes Hoeschplatz Rückriems "Dolomitblock Ursprung (2011)" aus dem Steinbruch Anröchte aufgestellt, der seitdem einen zentralen Ort vor dem Leopold-Hoesch-Museum eingenommen hat. Hinsichtlich der Ausstellung „Colour Space & Paper“ präsentiert Rückriem sieben neue Papierarbeiten, die in unterschiedlichen Formaten auf farbigen Museumskarton digital gedruckt sind. Dabei werden besondere Blättertypen verwendet: Crown, Demi, Draft, Imperial, Large Royal, Lexikon und Olifant.
Martin Gerwers. Die konstitutiven Elemente der aktuellen Arbeiten von Martin Gerwers sind Farbe, Form und Raum. Ausgehend von großformatigen weißen Papierbögen schafft der Künstler durch dreidimensionale Faltungen und das monochrome Fassen einzelner, hierbei entstandener Flächenformen Reliefs und Skulpturen in proportional erweitertem Maßstab. Ihr Bezug zum Raum ist ein unmittelbarer, durch ihr Einbringen in eine bestehende und damit als statisch gegeben angesehene Architektur wird diese neu strukturiert, rhythmisiert und zu einem visuellen Erlebnisraum von großer skulpturaler Kraft. Martin Gerwers wurde 1963 in Velen im Münsterland geboren, studierte an der Fachhochschule Aachen und an der Kunstakademie Düsseldorf und lebt und arbeitet in Düsseldorf.
Otto Piene. Lichtraum - Dauerinstalation Wir freuen uns auf Sie und auf spannende Eindrücke!

23. Mai 2015 Mannheim

Liebe Kunstfreunde,
Sie kennen Mannheim nicht? – das kann sich ändern.
Hiermit lade ich Sie ganz herzlich ein, gemeinsam mit mir und Gabriele Gassen die Stadt Mannheim und die Städtische Kunsthalle Mannheim zu entdecken.
Wir fahren mit der Deutschen Bahn und sind von Leverkusen bereits  in ca. 2 Stunden am Ziel. Gabrielle Gassen, die uns durch Mannheim führt, wird uns bereits ab Köln
begleiten. Vom Bahnhof Mannheim aus machen wir einen  Spaziergang durch die Mannheimer Innenstadt, sehen das Barockschloss, die  Jesuitenkirche, Marktplatz, Einkaufsmeile Planken und schließlich das Jugendstil-Ensemble des Friedrichsplatzes mit dem Mannheimer Wahrzeichen, dem Wasserturm. Wir sind gut. 1,5 Stunden unterwegs. Bitte denken Sie an gutes, bequemes Schuhwerk.
Im Restaurant „ONYX“  am Friedrichsplatz werden wir Entspannung finden und zu Mittag essen und um 14.30 Uhr werden wir durch die Ausstellung  „Der doppelte Kirchner. Die zwei Seiten der Leinwand „  geführt. Außerdem  werden wir Meisterwerke der Sammlung sehen, und uns mit der Kraft der Linie: Graphik des Expressionismus auseinandersetzen.
Kunst ist anstrengend macht müde…….deswegen habe ich für 16.30 Uhr im Café „Dolce e Amaro“ am Friedrichsplatz einen Tisch bestellt. Hier erholen wir uns und danach werden wir nochmals einen Spaziergang durch die Mannheimer Oststadt machen. Wir sehen das Nationaltheater und die Christuskirche.  
Dann geht es zum Bahnhof. Um 18.36 Uhr fahren wir zurück nach Köln. Wir kommen um 20.05 Uhr an und können im „Gaffel am Dom“ den Tag gemeinsam ausklingen lassen, Mannheim reflektieren, neue Pläne schmieden.

Weitere Beiträge laden...