Japan im Frühling

Drucken E-Mail

11.03.2012
Mit Fotografien von Takashi Homma (J), Rinko Kawauchi (J), Karianne Bueno (NL), Kai-Uwe Gundlach (D), Jens Liebchen (D), Jochen Manz (D), Nina Poppe (D)

Der Titel "Japan im Frühling" bezog sich zunächst auf die Jahreszeit, in der die Fotoausstellung im Kunstverein Leverkusen stattfand. Zum anderen auf das Thema der Ausstellung, die sich der Symbolik des Frühlings widmete, der in Japan mit dem Hanami-Fest verehrt wird. In diese symbolträchtige Zeit fiel ein Jahr zuvor das schreckliche Erdbeben mit dem darauf folgenden Tsunami. Statt in Blüte und Neubeginn lag alles in Schutt und Asche. Die Arbeiten der  ausgewählten Fotografen greifen diese Thematik – das Erblühen und den Untergang – mal direkt, mal subtil auf. Der rote Faden ist vielmehr das Gefühl und der Blick für besondere Momente des Alltäglichen, die ansonsten vielleicht übersehen würden. Fünf europäische und zwei japanische Fotografen wurden für die Ausstellung "Japan im Frühling" ausgewählt. Alle Fotografien sind in Japan entstanden.

 

Nichiyoubi – Ein Sonntag für Japan
Am 11. März 2012 gab es im Rahmen der Ausstellung "Japan im Frühling" einen Thementag. Der Tag des Erdbebens jährte sich zum ersten Mal. Es wurde erinnert an die Opfer und die Überlebenden, die noch immer unter den Folgen litten. Es war aber auch ein bisschen "Hanami", ein Frühlingsfest und Begrüßen einer neuen Zeit mit positivem Blick nach vorne. Zwei Vorträge vertieften die Themen japanische Fotografie und Fotografie in Japan.

Helge Schlaghecke / White Press
Das japanische Fotobuch im 21. Jahrhundert

Katja Stuke und Oliver Sieber
Japanese Lesson / Japan in einer Lektion. Der kürzeste und sicherste Weg Basic Manga, Ukyo-e, Anime, J-Pop, Cosplay, die Welt des Business und der Japanischen Fotografie zu verstehen: die Art, wie wir sie sehen.